Direktlink :
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Milliardenförderung für Bioökonomie in Europa

Nachhaltiges Wirtschaften auf der Basis von biologischen Ressourcen ist die Vision der Bioökonomie. <ic:message key='Bild vergrößern' />
Nachhaltiges Wirtschaften auf der Basis von biologischen Ressourcen - das ist das Ziel der Bioökonomie. Quelle: AlexSava/iStock

06.11.2013  - 

Brücken in der biobasierten Wirtschaft bauen und einen Marktzugang für grüne Produkte schaffen, das ist das Ziel des neuesten Projekts der EU-Kommission. Dazu haben sich europäische Politik und Wirtschaft im Rahmen einer Public-Private-Partnership (PPP) namens "Biobased-Industries" (BBI) zusammengeschlossen. 3,8 Milliarden Euro stehen in den kommenden sieben Jahren für Forschungsprojekte und Initiativen zur Verfügung, mit denen von der Forschung bis zum Markt die Rahmenbedingungen für die europäische Bioökonomie verbessert werden sollen.

„Europa hat sehr gute Voraussetzungen, in der biobasierten Wirtschaft erfolgreich zu sein“, so Annika Westenbroek, Koordinatorin der Strategic Innovation and Research Agenda des Biobased Industries Consortiums (BIC), also des privaten Teils der BBI, am 4. November bei einer Veranstaltung in Berlin. Allerdings sei die Vernetzung zwischen den verschiedenen Bereichen der Bioökonomie verbesserungswürdig. Zwar gebe es zwischen traditionellen Sektoren wie der Forstwirtschaft und der Papierindustrie bereits starke Verbindungen, neue und vor allem wertschöpfungsträchtige Bereiche wie zum Beispiel die Verwendung von Biomasse in der Feinchemie müssten jedoch besser integriert werden.

Bio-Based Industry Initiative

Das BBI ist eine Public-Private-Partnership von EU-Kommission und dem sogenannten Biobased Industries Consortium (BIC).

Mehr Infos: hier klicken

Auf Inititative der EU-Kommission ist nun ein Netzwerk aus rund 140 Partnern entstanden, darunter Konzerne, kleine und mittlere Unternehmen sowie Cluster und Verbände, das öffentliche EU-Mittel in Höhe von rund einer Milliarde Euro mit einem privatwirtschaftlichen Beitrag von etwa 2,8 Milliarden Euro aufstocken will (mehr ...). „Mit einem Euro aus dem EU-Topf stimulieren wir Forschungsinvestitionen von drei weiteren Euro. Mit einem Hebel von eins zu drei ist BBI besonders erfolgreich“, so Westenbroek. Die ersten Projekte sollen bereits im kommenden Jahr ausgeschrieben werden.

Zweite PPP zu Life Sciences

Der Fachöffentlichkeit vorgestellt wurde BBI im Juli dieses Jahres. Sie ist nunmehr die fünfte Public-Private-Partnership, die von der EU-Kommission gefördert wird. Und neben der „Innovative Medicines Initiative“ ist sie die zweite mit Bezug zu den Lebenswissenschaften. Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), in deren Berliner Dienstsitz das Programm am 4. November vorgestellt wurde, begrüßt die Initiative. „Das EU-Projekt bietet die Möglichkeit, die gesamte Wertschöpfungskette in der biobasierten Wirtschaft aus einer Hand zu fördern“, so Henk van Liempt, Referatsleiter im BMBF. Zudem gebe es zahlreiche Anknüpfungspunkte mit deutschen Forschungsprogrammen wie der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“ (mehr...), die sich aus rechtlichen Gründen aber auf die vorwettbewerbliche Forschung beschränke. Auch Clemens Neumann, Leiter der Abteilung für biobasierte Wirtschaft sowie nachhaltige Land- und Forstwirtschaft im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), betonte die hohe Bedeutung der EU-Aktivitäten. Bereits in der Politikstrategie Bioökonomie sei der Vernetzung nationaler und internationaler Projekte besondere Priorität eingeräumt worden.

Mehr auf biotechnologie.de

News: Bioökonomietage - Vom Gerbstoff bis zum Grasmagen 

News: Reifenhersteller setzt auf Löwenzahn-Kautschuk

News: Biotechnica 2013 - Auf Kurs mit Bioökonomie

Deutsche Partner in BIC

Vor allem Wertschöpfungsketten abseits der traditionellen Wege sollen mit der neuen Initiative geknüpft werden. Darunter befinden sich neue Verwertungskonzepte für Holz, Getreide, organischen Abfall sowie die mehrfache Nutzung von Biomasse für Bioenergie und Feinchemikalien. Bereits jetzt sind eine Vielzahl von deutschen Partnern im BIC dabei. Dazu zählen Unternehmen wie Clariant, Nordzucker, Südzucker und Direvo. Als Clusterorganisation ist das Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH (IBB Netzwerk GmbH) beteiligt, das insgesamt zehn Unternehmen vertritt. Als ordentliches Mitglied mit Stimmrecht im BIC wird die IBB Netzwerk GmbH nach Rücksprache mit den vertretenen Organisationen die Ziele von BIC unterstützen. Laut IBB-Geschäftsführer Haralabos Zorbas will das Netzwerk zukünftig noch weitere Partner für BIC gewinnen. Auch dabei ist der Cluster Industrielle Biotechnologie 2021 (CLIB2021), der bereits seit dem Beginn der Planung in drei der vier Arbeitsgruppen aktiv war. CLIB2021 repräsentiert in BIC sieben kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Eine weitere beteiligte Clusterorganisationen ist die Gemeinschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung e.V. (GFP) – ein Zusammenschluss aus 60 Pflanzenzüchtern, zwei Drittel davon sind kleine und mittlere Unternehmen. Nun geht es darum, konkrete Projekte einzureichen. „Wir fördern Forschungsvorhaben, Leuchtturmprojekte und Demonstrationsanlagen“, so Westenbroek. Genau wie Deutschland müsse Europa in der Vermarktung biobasierter Produkte gegenüber der internationalen Konkurrenz aufholen. Prägnant drückte es BMELV-Abteilungsleiter Neumann aus: „Wir müssen dringend zusehen, dass unsere teuren Forschungsergebnisse später nicht nur anderen nutzen.“

© biotechnologie.de

 

Videos

Kurzfilme zur Biotechnologie in unserer Videorubrik

Ob Medizin, Landwirtschaft oder Industrie - in unserer Videorubrik finden Sie eine ganze Reihe von Kurzfilmen, die Sie leicht verständlich in die Welt der Biotechnologie einführen. 


Zur Rubrik Videos

TV-Glossar

Kreidezeit - Begriffe aus der Biotechnologie

Von A wie Antikörper bis Z wie Zellkultur - die Kreidezeit erklärt Begriffe aus der Biotechnologie kurz und knapp an der Tafel. Alle Videos finden Sie in unserem Filmarchiv.


Zur Rubrik Kreidezeit