Direktlink :
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Berlin: Biomediziner Martin Lohse wird MDC-Chef

Der Mediziner und Leibniz-Preisträger Martin Lohse steht ab April an der Spitze des MDC. <ic:message key='Bild vergrößern' />
Der Mediziner und Leibniz-Preisträger Martin Lohse steht ab April an der Spitze des MDC. Quelle: Markus Scholz für die Leopoldina

09.03.2016  - 

Die lange Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden für das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch ist beendet. Ab 1. April wird der Würzburger Pharmakologe und Leibniz-Preisträger Martin Lohse den seit fast zwei Jahren vakanten Posten übernehmen. Der Aufsichtsrat des MDC für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft hat den 59-Jährigen Anfang März zum neuen Vorstandsvorsitzenden und wissenschaftlichen Direktor des Institutes bestellt. Bei der Suche nach einem Nachfolger für Walter Rosenthal, der 2014 nach sechs Jahren Amtszeit an die Universität Jena wechselte,  hatte das MDC einige Absagen kassieren müssen. 

„Mit Herrn Professor Lohse gewinnen wir einen hervorragenden Wissenschaftler, der die Brücke von der Grundlagenforschung in die klinische Praxis schlägt. So sollen Fortschritte in der lebenswissenschaftlichen Forschung schneller der Gesundheit der Menschen zugute kommen“, sagte Staatssekretär Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das MDC wird zu neunzig Prozent vom BMBF und zu zehn Prozent vom Land Berlin getragen. Mit der Entscheidung für Martin Lohse zum neuem Vorstandsvorsitzenden und wissenschaftliche Direktor des Max-Delbrück-Centrums in Berlin geht eine langwierige Personalsuche zu Ende.  So hatte sich der Wiener Genetiker Josef Penninger im vergangenen Jahr nach bereits erfolgreichen Bleibeverhandlungen letztlich doch gegen Berlin und für Wien entschieden (mehr...). Von der Biochemikerin und Leibniz-Preisträgerin Stefanie Dimmeler, die an der Universität Frankfurt am Main forscht, kassierte das MDC eine weitere Absage.

Verstärkung für BIG

Mehr zum Thema

News: Spitzenjob: Penninger gibt MDC Korb

News: Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg setzt auf Translation

News: Charité-Stiftung: 2 Millionen Euro für BIH

Seit dem Wechsel des langjährigen Chefs Walter Rosenthal an die Jenaer Universität zum Oktober 2014 wurde der Posten des wissenschaftlichen Vorstands kommissarisch von Thomas Sommer besetzt. „Mit Lohse habe das MDC eine herausragende Persönlichkeit gefunden, betonte der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Otmar D. Wiestler. „Martin Lohse ist ein national und international hoch geschätzter und erfahrener Kollege und wird mit seinem wissenschaftlichen Know-how und seiner Führungserfahrung eine große Bereicherung für unsere Gemeinschaft und für den Standort Berlin sein“. Mit Lohse als neuen MDC-Vorstand bekommt auch der Vorstand des benachbarten Berliner Instituts für Gesundheitsforschung Verstärkung, wo Charitè und MDC ihre Forschungskompetenzen bündeln. 

Forschungsergebnisse stärker nutzen

„Was mich am MDC schon immer beeindruckt hat, ist die überall zu spürende Begeisterung für die Grundlagenforschung mit dem Ziel einer medizinischen Anwendung“, sagte Martin Lohse. Der preisgekrönte Herz-Kreislauf-Spezialist kündigte an, ein besonderes Augenmerk auf die Nutzung von Forschungsergebnissen zu legen. „Die langjährige Zusammenarbeit mit der Charité, den Universitäten und den vielen weiteren Forschungseinrichtungen in Berlin wollen wir ausbauen. Dazu eröffnet uns das Berliner Institut für Gesundheitsforschung ganz neue Wege“, betont der neue MDC-Chef. Lohse studierte an den Universitäten Göttingen, London und Paris Medizin und Philosophie. Am Max‐Planck‐Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen fertigte er seine Dissertation in Neurobiologie an. Nach Stationen in Bonn, Heidelberg, den USA und München ist der Mediziner seit 1993 Professor an der Universität Würzburg und Vorstand des dortigen Instituts für Pharmakologie und Toxikologie. Darüber hinaus war er Mitglied des Nationalen Ethikrates und in zahlreichen weiteren Institutionen und Gremien wie der DFG-Forschungsgemeinschaft tätig. Für seine Forschungen wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und zweimal mit einer Förderung durch den europäischen Forschungsrat, ERC. Seine Forschungsschwerpunkte sind Mechanismen der zellulären Signalverarbeitung und Arzneimittelwirkungen an Rezeptoren. Lohse engagiert sich seit Jahrzehnten in nationalen und internationalen Wissenschaftsorganisationen und war beispielsweise an den Entscheidungen der Exzellenzinitiative beteiligt.

© biotechnologie.de/bb
 

Videos

Kurzfilme zur Biotechnologie in unserer Videorubrik

Ob Medizin, Landwirtschaft oder Industrie - in unserer Videorubrik finden Sie eine ganze Reihe von Kurzfilmen, die Sie leicht verständlich in die Welt der Biotechnologie einführen. 


Zur Rubrik Videos

TV-Glossar

Kreidezeit - Begriffe aus der Biotechnologie

Von A wie Antikörper bis Z wie Zellkultur - die Kreidezeit erklärt Begriffe aus der Biotechnologie kurz und knapp an der Tafel. Alle Videos finden Sie in unserem Filmarchiv.


Zur Rubrik Kreidezeit